Beitragsrückstände

1. Wann sind meine Beiträge zum Versorgungswerk fällig?

Jeweils am 15. eines Monats beginnend mit dem Monat in dem die Mitgliedschaft begründet wird, also dem Monat, der auf die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft in Rheinland-Pfalz folgt.

Dies gilt auch für angestellte Mitglieder, die ihr Gehalt erst nach dem 15. eines Monats erhalten.

2. Welche Folgen treten bei einem Zahlungsverzug oder einer Nichtzahlung ein?

Nach § 26 Abs. 5 in der aktuellen Fassung der Satzung kann für Beiträge die, zwei Wochen nach Fälligkeit noch nicht gezahlt worden sind, ein einmaliger Säumniszuschlag von 2% des rückständigen Beiträge erhoben werden.

Bei Zahlungsverzug von mehr als drei Monaten sind Verzugszinsen von 1% pro angefangenen Monat der Säumnis zu zahlen.

3. Kann ein Zahlungsverzug zur Kürzung meiner Rentenansprüche führen?

Ja! Nach § 26 Abs. 8 der Satzung gehen die Zusatzzeiten von bis zu 96 Monaten und die Zurechnungszeiten im Fall einer Berufsunfähigkeitsrente vor Alter 55 verloren.

Beispiel: Ein Mitglied – 40 Jahre alt - hat bei Eintritt der Berufsunfähigkeit einen durchschnittlichen Beitragsquotienten von 0,8 erreicht. Ihm würde, wenn keine Beitragsrückstände bestehen, 96 Monate an Zusatzzeiten und 180 Monate an Zurechnungszeiten , insgesamt also 276 Monate als Beitragszeiten angerechnet, was beim derzeitigen Rentensteigerungsbetrag einer Rentenanwartschaft von €1675,87 entspräche, die bei einem qualifizierten Zahlungsverzug verloren gingen. (S. auch unter Erläuterungen: Wie berechne ich meine Rente)